Sprungziele
Seiteninhalt

Information zur COVID-19-Schutzimpfung


перекласти українською (Seite auf ukrainisch übersetzen)

Impfung in Arztpraxen

Arztpraxen, in denen COVID-19-Schutzimpfungen durchgeführt werden, finden Sie über das Portal der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen. Dort wählen Sie im Feld "Besonderheiten" das Stichwort "Corona-Impfung" aus. Über die Eingabe Ihres Wohnortes im Feld "Wo" werden Ihnen Ärztinnen und Ärzte im näheren Umfeld angezeigt, die diese Impfung kostenfrei anbieten.

Hier geht es zum Portal der Kassenärztlichen Vereinigung.


Impfangebote des Landkreises Hildesheim

Bitte beachten Sie: Auf Beschluss des Landes Niedersachsen wird der Einsatz der Mobilen Impfteams zu Jahresende eingestellt. Die letzten Impfungen (mobil und stationär) führt der Landkreis am 16.12.2022 durch.


Infotelefon:

Der Landkreis hat ein Infotelefon zur Corona-Schutzimpfung eingerichtet. Beantwortet werden ausschließlich organisatorische Fragen rund um die Impfung.

Erreichbar:
•  Montag bis Donnerstag jeweils von 9 bis 16 Uhr
•  Freitag von 9 bis 12 Uhr

unter der Rufnummer 05121 9287344. Schriftliche Anfragen können auch per E-Mail an hi-impfen@landkreishildesheim.de gestellt werden.


Wichtig: Über das Infotelefon und per E-Mail können keine Impftermine vereinbart werden und es werden keine medizinischen Fachfragen zur Impfung beantwortet.


Impfstellen:
Der Landkreis Hildesheim bietet mit seinen mobilen Impfteams eine Vielzahl von Impfmöglichkeiten an. Geimpft wird in den stationären Impfstellen und bei wöchentlichen offenen Impfangeboten. Die Impfung von Kindern wird nur zu Sonderterminen vorgenommen.

Grundsätzlich gilt: Geimpft wird nach der offiziellen STIKO-Empfehlung, die letzte Entscheidung trifft jedoch die Impfärztin bzw. der Impfarzt nach dem individuellen Aufklärungsgespräch.

Grundsätzliche Infos

Welche Altersgruppen werden geimpft? Eine Impfung ist bereits ab 5 Jahren möglich; es werden die für die jeweilige Altersgruppe zugelassenen Impfstoffe verwendet.

Welche Impfungen werden vorgenommen? Durchgeführt werden Erst- und Zweitimpfungen sowie Booster-Impfungen. Die erste Booster-Impfung (erste Auffrischimpfung) ist erst für Personen ab 12 Jahren möglich und wird mit einem Mindestabstand von 6 Monaten zur Grundimmunisierung vorgenommen. Die zweite Auffrischimpfung wird von der STIKO nur für einen festgelegten Personenkreis empfohlen. Ausführliche Informationen zur zweiten Auffrischimpfung finden Sie hier.

Welcher Impfstoff wird verimpft? Für die Grundimmunisierung (erste und zweite Impfung) werden die bisher zugelassenen Impfstoffe verwendet. Nach vorheriger Terminvereinbarung sind außerdem Impfungen mit Nuvaxovid möglich (nur Impfstelle Hildesheim-Nord).

Die Auffrischimpfungen erfolgen mit den Omikron-adaptierten bivalenten mRNA-Impfstoffen Ba.1 und BA.4-5.

Welche Unterlagen sind zur Impfung mitzubringen? Unbedingt notwendig sind ein gültiges Ausweisdokument und das Impfbuch. Außerdem empfiehlt es sich, den für die Impfung notwendigen Anamnese- sowie den Einwilligungs- und Aufklärungsbogen bereits ausgefüllt mitzubringen. Die Dokumente stehen auf der Website des RKI zum Download zur Verfügung.

Begleitung von Minderjährigen und Einverständniserklärung: Kinder zwischen 5 und 11 Jahren müssen von einer erziehungsberechtigten Person zur Impfung begleitet werden. Diese müssen in die Impfung schriftlich einwilligen. Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren benötigen keine Begleitung mehr, aber die schriftliche Einwilligung einer erziehungsberechtigten Person. Jugendliche ab 16 Jahren dürfen eigenständig in die Impfung einwilligen, die letzte Entscheidung trifft aber die Impfärztin bzw. der Impfarzt.

Die Einwilligung von erziehungsberechtigten Personen erfolgt auf den Dokumenten des RKI (s. Welche Unterlagen sind zur Impfung mitzubringen?)


Impfung mit Nuvaxovid®

Alternativ zu den bereits empfohlenen COVID-19-Impfstoffen empfiehlt die STIKO zur Grundimmunisierung gegen COVID-19 den Impfstoff Nuvaxovid® nun auch für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren mit zwei Impfstoffdosen im Abstand von mindestens drei Wochen und mit der gleichen Dosierung wie für Personen ab 18 Jahren.

Die Anwendung von Nuvaxovid® während der Schwangerschaft und Stillzeit wird zum jetzigen Zeitpunkt nicht empfohlen.

Es handelt sich bei Nuvaxovid® um einen Proteinimpfstoff mit einem Wirkverstärker. Der Impfstoff enthält keine vermehrungsfähigen Viren und ist, wie alle anderen in Deutschland zugelassenen COVID-19-Impfstoffe, funktionell ein Totimpfstoff. In den Zulassungsstudien zeigte der Impfstoff eine mit den mRNA-Impfstoffen vergleichbare Wirksamkeit. Die Zulassungsstudien ergaben keine Sicherheitsbedenken hinsichtlich schwerer unerwünschter Wirkungen nach Impfung.

Nuvaxovid® wird nur noch am 7.12.2022 (13 bis 20 Uhr) in der Impfstelle Hildesheim-Nord (ehem. Tüpker) nach vorheriger Terminvereinbarung verimpft. Termine können online, per Mail an hi-impfen@landkreishildesheim.de oder über das Infotelefon 05121 9287344 vereinbart werden. Auch kurzfristige Termine sind möglich.


Impfung mit Valneva®

Alternativ zu den bereits empfohlenen COVID-19-Impfstoffen empfiehlt die STIKO zur Grundimmunisierung gegen COVID-19 auch den Impfstoff Valneva® für Personen im Alter von 18 bis 50 Jahren mit zwei Impfstoffdosen im Abstand von mindestens vier Wochen. Valneva® wird nur noch am 7.12.2022 (13 bis 20 Uhr) in der Impfstelle Hildesheim-Nord (ehem. Tüpker) nach vorheriger Terminvereinbarung verimpft. Termine können online auf www.terminland.eu/hildesheim-sonderterminbuchung, per Mail an hi-impfen@landkreishildesheim.de oder über das Infotelefon 05121 9287344 vereinbart werden. Auch kurzfristige Termine sind möglich.

Der Impfstoff Valneva® enthält ganze SARS-CoV-2 Viruspartikel, die nicht mehr vermehrungsfähig sind und somit auch kein COVID-19 auslösen können. Die beigefügten Wirkverstärker unterstützen die Immunantwort. Der COVID-19-Impfstoff Valneva® präsentiert grundsätzlich alle Virusantigene von SARS-CoV-2 und ruft so möglicherweise eine breitere Immunantwort hervor.
Da COVID-19-Impfstoff Valneva® ein neuer Impfstoff ist, sollte – wie auch anfangs bei der Einführung der anderen COVID-19-Impfstoffe – als Vorsichtsmaßnahme vor und nach einer Impfung mit Valneva® und der Applikation von anderen Tot- und Lebendimpfstoffen ein Mindestabstand von 14 Tagen eingehalten werden.
Die Anwendung von Valneva® während der Schwangerschaft und Stillzeit wird aufgrund bislang fehlender Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit derzeit nicht empfohlen, kann jedoch in Einzelfällen nach Abwägung potenzieller Nutzen und Risiken erwogen werden.


Zweite Auffrischimpfung

Der Landkreis führt die zweite Auffrischimpfung entsprechend der STIKO-Empfehlung durch. Die STIKO empfiehlt gesundheitlich besonders gefährdeten bzw. exponierten Personengruppen eine weitere Auffrischimpfung, wenn sie bislang drei immunologische Ereignisse hatten (z.B. Grundimmunisierung plus 1. Auffrischimpfung oder Grundimmunisierung plus SARS-CoV-2-Infektion). Demnach sollen laut STIKO derzeit folgende Personengruppen eine weitere Auffrischimpfung erhalten:

  • Personen ab 60 Jahren
  • Bewohner*innen und Betreute in Einrichtungen der Pflege sowie Personen mit einem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe
  • Personen mit Immundefizienz ab 5 Jahren
  • Personen im Alter ab 5 Jahren mit erhöhtem Risiko für schwere COVID-19-Verläufe infolge einer Grunderkrankung
  • Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen (insbesondere bei direktem Kontakt zu Patient*innen und Bewohner*innen).

Die STIKO empfiehlt für die Auffrischimpfungen die Omikron-adaptierten bivalenten mRNA-Impfstoffe BA.1 sowie BA.4-5.

Das von der STIKO empfohlene Impfintervall beträgt 3 Monate

  • bei Personen ab 5 Jahren mit Immundefizienz

Das von der STIKO empfohlene Impfintervall beträgt 6 Monate

  • bei ab 60-Jährigen, Bewohner*innen und Betreuten in Einrichtungen der Pflege und bei Personen ab 5 Jahren mit einer Grunderkrankung, die ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe haben
  • bei Tätigen in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen

In begründeten Einzelfällen kann bei diesen Personengruppen die zweite Auffrischimpfung auch bereits nach frühestens 4 Monaten erwogen werden.



Hier geht's zu den Impfangeboten des Landkreises: